08.03.2013

DFB-Pokal

DFB-Vizepräsident Koch begrüßt Dynamo-Urteil

Von unserer RedaktionDer Vize-Präsident des Deutschen Fußball-Bundes Rainer Koch hat den bestätigten Pokalausschluss von Zweitligist Dynamo Dresden begrüßt.

Rainer Koch
Rainer Koch ist der Vize-Präsident des Deutschen Fußball-Bundes. Foto: Lukas Barth

«Die Fans wussten ja was passiert, nachdem vor einem Jahr ein Pokalausschluss gerade noch mal abgewendet wurde. Sie standen sozusagen unter Bewährung. Leider Gottes haben einige Fans diese ihnen eingeräumte Chance nicht ergriffen und deshalb ist es aus meiner Sicht zwangsläufig, dass ein deutliches Zeichen gesetzt worden ist», sagte Koch bei «Sky Sport News HD».

Der frühere Vorsitzende des DFB-Sportgerichtes verteidigte zudem die DFB-Regel der verschuldensunabhängigen Haftung. Paragraf 9 a der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB besagt, dass Vereine für das Fehlverhalten ihrer Fans auch dann zur Rechenschaft gezogen werden können, wenn ihnen keine Schuld nachgewiesen werden kann. «Diese Bestimmung ist unverzichtbar», sagte Koch.

Genauso argumentierte auch der Vorsitzende Richter Goetz Eilers. «Die Verbandsautonomie, die dazu berechtigt, rechtfertigt eine solche Maßnahme. Die Alternative wäre, wir tun nichts. Und wir können nicht kapitulieren, die Verbände brauchen diese Vorschrift. Sie wird auch in Zukunft Fortbestand haben. Sie ist international gebräuchlich», erklärte Eilers, der am Donnerstagabend den Pokalausschluss der Dresdner bestätigt hatte.

Koch forderte derweil auch die friedlichen Fans auf, bei der Suche nach den gewaltbereiten Anhängern zu helfen: «Wir wollen keine Kollektivstrafen, wir müssen an die Täter rankommen. Wir müssen jetzt alle zusammenarbeiten, um die Täter zu identifizieren, und sie aus den Stadien mit Stadienverboten herauszubringen» sagte er und ergänzte: «Wenn Dresden seine Fans im Griff hat, ist Dynamo ein wunderbarer Verein, der ganz sicher zum deutschen Profi-Fußball dazugehört.»

Im Kampf gegen Fan-Ausschreitungen und für mehr Sicherheit in den Stadien will Koch in Zukunft auch auf das Mittel der Bewährungsstrafe zurückgreifen. «Wir wollen jetzt versuchen, mit der Möglichkeit der Bewährungsstrafen zu arbeiten. Dafür müssen wir den Bundestag im Oktober abwarten, wo die Satzung geändert werden muss. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das schaffen werden», meinte Koch.

dpa
TEILEN UND BEWERTEN

Diesen Artikel auf Ihrer Website einbinden

Das Einbinden eines Artikels erfolgt über eine Verlinkung aus Ihrer Website heraus hin zu Main-Kick. Unser spezielles Modul generiert dabei automatisch einen HTML-Quellcode, den Sie einfach markieren und in Ihre Website kopieren können.
Diesen Artikel einbinden
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

Betreff / Kommentartitel:
Kommentartext:

Sie dürfen noch  Zeichen als Text schreiben


 
BITTE MELDEN SIE SICH AN, UM IHREN KOMMENTAR ZU SENDEN.
Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Beachten Sie, dass Ihr Kommentar erst veröffentlicht wird,
wenn Sie Ihre E-Mail Adresse bestätigt haben.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2: 



 

Unbegrenzte Lesefreude!

Sie haben jetzt 7 der 10 kostenfreien Artikel gelesen.
Sichern Sie sich jetzt unbegrenzten Zugriff auf alle unsere Artikel für nur 99 Centim ersten Monat.

Auch unterwegs immer auf dem neuesten Stand: mit der App für Ihr Smartphone und Tablet.

Sie möchten
weiter Testen?

Jetzt Lesen
Unbeschränkter
Zugang zum Sonderpreis

Mehr Infos

Vielen Dank für Ihr interesse an unseren Artikeln! !

Überzeugen Sie sich und lesen Sie
jeden Monat 10 Artikel kostenlos. Danach haben Sie die Möglichkeit
ein Abonnement abzuschließen, um unbegrenzten Zugriff auf unsere Inhalte zu haben.

Zusätzlich können Sie alle Artikel auch über unsere App für Smartphones und Tablets lesen.

Sie sind bereits Abonnent?

Login
Sie möchten
weiter Testen?

Jetzt lesen
Unbeschränkter
Zugang zum Sonderpreis

Mehr Infos